Sicherheitslücke im Exchange: So erkennen Sie eine Eskalation von Domain-Admin-Berechtigungen

Datensicherheit, IT-Experten

Exchange

Researcher haben kürzlich eine Schwachstelle in Exchange entdeckt, die es jedem Domänenbenutzer ermöglicht, sich Domain-Administratorberechtigungen zu verschaffen, mit denen er AD und verbundene Hosts gefährden kann.

Und so funktioniert der Angriff:

  • Der Angreifer verwendet einen kompromittierten Domänenbenutzer mit E-Mail-Zugang, um die Exchange Push-Benachrichtigungsfunktion zu abonnieren
  • Der Angreifer verwendet ein NTLM-Relay, um sich als Exchange-Server auszugeben:
  • Der Exchange-Server authentifiziert sich beim Host des kompromittierten Benutzers mit NTLM über HTTP, womit sich der Angreifer über LDAP mit den Anmeldeinformationen des Exchange-Kontos am Domänen-Controller authentifiziert.
  • Der Angreifer verwendet dann die Berechtigungen des Exchange-Kontos, um dann die Berechtigungen für das Domain-Objekt* zu ändern.

Der Angreifer kann so das DCSync ausführen, um sich darüber Passwort-Hashes aller Domänenbenutzer zu verschaffen – womit er verschiedene Arten von Angriffen ausführen kann – von Golden-Ticket-Angriffen bis zu eine Pass-the-Hash.

Das Varonis Research-Team hat für unsere Kunden einen Leitfaden erstellt, mit dessen Hilfe sie solche Arten von Angriffen erkennen können – und ob sie bereits kompromittiert sind.

Das müssen Sie jetzt wissen.

* Dieser letzte Schritt könnte auch von einem böswilligen Administrator vorgenommen werden, der legitimen Zugriff zum Durchführen von Berechtigungsänderung hat: Durch die Erstellung einer Regel, die diese Aktivität erkennt, können Sie sich auf jeden Fall schützen.

So entdecken Sie eine Eskalation der Domain-Berechtigungen:

Erstellen Sie in DatAlert eine benutzerdefinierte Regel zur Überwachung bestimmter Berechtigungsänderungen für ein Objekt – diese wird ausgelöst, wenn eine Objektberechtigung für einen Verzeichnisdienst einem Domain-Objekt hinzugefügt wird.

  1. Regelnamen festlegen
  2. Benachrichtigungskategorie auf „Berechtigungseskalation“ stellen
  3. Ressourcentyp auf „alle ausgewählten Werte“ stellen
  4. Das betroffene Objekt definieren:
  5. Dateiserver = Verzeichnisdienste
  6. Domain-Objekt auswählen
  7. Filter für DS-Objektberechtigung erstellen hinzugefügt

Ausführen des Berichts: So erkennen Sie Berechtigungsänderungen am Domain-Objekt

Berechtigungsänderungen am Domain-Objekt sollten nicht häufig vorkommen. Alles, was diese Warnung auslöst, sollte untersucht werden.  Denken Sie daran, dass dies nur ein Kontrollkästchen vor der Benachrichtigung bei jeder Änderung einer DS-Berechtigungen entfernt ist (lassen Sie unbedingt das Häkchen bei „Suche in untergeordneten Objekten“ weg!) – generieren Sie also einen Bericht, um die Benachrichtigung zu überprüfen, bevor Sie die Regel endgültig einführen.

Sie können in diesem Bericht erkennen, ob Sie bereits durch diesen Angriff kompromittiert wurden.

Sobald die Regel implementiert ist, können Sie diese Art der Berechtigungseskalation über die Web-Benutzeroberfläche untersuchen:

Sobald diese Regel eingerichtet ist, können Sie diese Art von Sicherheitsschwachstellen überwachen und sich gegen sie schützen, Ereignisse in Bezug auf Verzeichnisdienstobjekte untersuchen und überprüfen, ob Sie von dieser Schwachstelle betroffen waren oder nicht.

Lesen Sie auch das Microsoft Sicherheitsupdate – und wenden Sie sich an Ihren Sicherheitsbeaftragten, wenn Sie Fragen haben.

Avatar

Klaus Nemelka

Technology Evangelist for Varonis Systems & Head of Marketing for DACH region, Klaus also writes Cybersecurity related content for the Blog.

Avatar

Adrien Rahmati-Georges

Former IT student, formed in Cybersecurity, Risks and Competitive Intelligence. As a Marketing Coordinator at Varonis, I am providing for the EMEA region, French and German content, written by our amazing Varonis authors !

 

Möchten Sie Varonis in Aktion erleben?

Vereinbaren Sie eine Demo oder wenden Sie sich an unseren Vertrieb unter +49 89 3803 7990