Was ist Red Teaming? Methoden und Tools

Datensicherheit

red teaming

Beim Red Teaming wird die Sicherheit Ihrer Systeme getestet, indem versucht wird, diese zu hacken. Ein Red Team kann eine extern beauftragte Gruppe von Pentestern oder ein Team in Ihrer eigenen Organisation sein, aber seine Rolle ist immer die gleiche: einen äußerst bösartigen Akteur zu simulieren und zu versuchen, in Ihr System einzudringen.

Warum ein Red Team so wertvoll ist, veranschaulicht ein einfaches fiktives Szenario: Nehmen wir an, eine Organisation hat einen extrem gut entwickelten Pentesting-Prozess und ist daher zuversichtlich, dass ihre Systeme nicht von externen Akteuren angegriffen werden können. Ein Red Team bemerkt das und wählt möglicherweise einen direkteren Ansatz: sie fälschen eine Mitarbeiterzugangskarte, kommen in das Büro der Organisation und sagen den Mitarbeitern, sie seien „von der IT“. In einigen Fällen lassen hilfsbereite Mitarbeiter sie auf sensible Daten zugreifen, sie kopieren und mit ihnen hinausspazieren. Klingt unrealistisch? Glauben Sie, es kommt vor.

„Dieses Buch hat mir die Augen für AD-Sicherheit geöffnet, so wie es meine praktische Arbeit in der Cybersicherheit nie konnte.“

Red Teams existieren in der Cybersicherheitslandschaft parallel zu vielen anderen Teams. Blue Teams können neben Red Teams arbeiten, konzentrieren sich aber darauf, die Systemsicherheit von innen heraus zu verbessern. Purple Teams verwenden eine Kombination aus Angriffs- und Verteidigungsmethoden. Red Teaming ist jedoch eine der am wenigsten verstandenen Vorgehensweisen im Cybersicherheitsmanagement, und viele Unternehmen zögern immer noch, sich diese Praxis zunutze zu machen.

In diesem Leitfaden wird genau erklärt, was Red Teaming ist und wie die Einführung von Red-Team-Praktiken in Ihrem Unternehmen zur Verbesserung Ihrer Sicherheit beitragen kann. Wir möchten Ihnen zeigen wie Red Teaming die Sicherheit Ihrer IT-Systeme drastisch verbessern kann.

Red Teaming: Ein Überblick

Obwohl das Red Teaming heute eher als Cybersicherheitstaktik bekannt ist, hat es seinen Ursprung im Militärwesen. Beim Militär habe auch ich meinen Einstieg ins Red Teaming gefunden. Die Arbeit als Verteidigungsanalyst für Cybersicherheit in den 1980er Jahren war in vielerlei Hinsicht anders als heutzutage: Der Zugriff auf verschlüsselte Computersysteme war deutlich beschränkter als heute, und die nichttechnischen Mitarbeiter arbeiteten in der Regel eng mit Sicherheitsanalysten zusammen, um darauf zuzugreifen.

Auf andere Art und Weise waren auch meine frühen Erfahrungen mit Konfliktsimulationen relativ ähnlich wie der heutige Red-Teaming-Prozess. Genau wie heute wurde ein großer Fokus auf den Einsatz von Social-Engineering-Techniken gelegt, um Mitarbeiter davon zu überzeugen, dem „Feind“ unbefugten Zugang zu militärischen Systemen zu gewähren. Obwohl sich also die technischen Aspekte des Red Teaming seit den 1980er Jahren deutlich weiterentwickelt haben, ist es bemerkenswert, dass viele Kernwerkzeuge des „feindlichen“ Ansatzes – und vor allem des Social Engineering – weitgehend plattformunabhängig sind.

Ebenso bleibt der Hauptvorteil von Red Teaming seit den 1980er Jahren weitgehend unverändert. Indem man einen Angriff auf seine eigenen Systeme simuliert, kann man leichter erkennen, wo die eigenen Schwachstellen liegen und wie sie ausgenutzt werden könnten. Und obwohl das Red Teaming zu Beginn im ethischen Hacking und Pentesting eingesetzt wurde, hat die Technik inzwischen viel mehr Anwendungen in der Cybersicherheit und der Unternehmenswelt gefunden.

Red Teaming basiert auf einer wichtigen Erkenntnis: Man kann nicht wirklich wissen, wie sicher die eigenen Systeme sind, bis man angegriffen wird. Und anstatt die Risiken eines echten bösartigen Angriffs auf sich zu nehmen, ist es deutlich sicherer, ihn mit einem Red Team zu simulieren.

Red Teaming: Szenario-Beispiele

Die Grundlagen des Red Teaming lassen sich gut anhand einiger grundlegender Beispiele verstehen. Hier sind zwei:

  • Szenario 1: Stellen Sie sich vor, dass ein Pentest gegen einen Kundenservice-Standort durchgeführt wird, der den Test besteht. Dies scheint darauf hinzuweisen, dass alles in Ordnung ist. Ein Red-Team-Test stellt jedoch fest, dass die Kundenservice-Anwendung selbst zwar in Ordnung ist, die Chat-Funktion (von einem Drittanbieter) jedoch nicht zuverlässig Personen identifiziert. Dadurch kann man Kundenservicemitarbeiter dazu bringen, die E-Mail-Adresse für ein Konto zu ändern (und einer anderen Person Zugriff zu gewähren).
  • Szenario 2: Ein Pentest wird durchgeführt und stellt fest, dass die VPN- und Fernzugriffskontrollen allesamt erstklassig und die Systeme sicher sind. Doch dann läuft eine Person aus dem Red Team hinter einem Mitarbeiter mit Ausweis durch die Rezeption und spaziert mit einem Laptop wieder hinaus.

In beiden Fällen untersucht das Red Team die Gesamtheit des Systems auf Lücken, und wo etwas schiefgehen kann, anstatt nur die Schwachstellen der einzelnen Systeme isoliert zu suchen.

Wer braucht Red Teaming?

Einfach ausgedrückt: Fast jedes Unternehmen kann vom Red Teaming profitieren. Wie unser Global Data Risk Report 2019 zeigt, haben beunruhigend viele Unternehmen nicht die Kontrolle über ihre Daten, die sie annehmen. Wir haben zum Beispiel festgestellt, dass durchschnittlich 22 % der Ordner eines Unternehmens für jeden Mitarbeiter zugänglich sind und dass 87 % der Unternehmen über mehr als 1.000 sensible, veraltete Dateien in ihren Systemen verfügen.

Wenn Ihr Unternehmen nicht in der Technologiebranche tätig ist, mag es so scheinen, als wäre Red Teaming für Sie nur von begrenztem Nutzen. Aber das ist nicht der Fall. Bei der Cybersicherheit geht es nicht nur um den Schutz sensibler Informationen.

Böswillige Akteure versuchen auch, die Technologien zu übernehmen, die von allen genutzt werden. Beispielsweise könnten sie versuchen, auf Ihr Netzwerk zuzugreifen, um ihre Aktivitäten besser verbergen zu können, während sie ein anderes System oder Netzwerk an einem anderen Ort übernehmen. Bei diesem Angriff spielen Ihre Daten keine Rolle: die Angreifer wollen Ihre Computer mit bösartiger Software infizieren, damit sie Ihre Systeme zu einer Botnet-Gruppe hinzufügen können.

Für kleinere Unternehmen ist es allerdings oft schwierig, die erforderlichen Ressourcen für das Red Teaming bereitzustellen. In solchen Fällen kann es sinnvoll sein, das Red Teaming von einem externen Anbieter erledigen zu lassen.

Überlegungen zum Red Teaming

Obwohl fast jedes Unternehmen vom Red Teaming profitieren kann, hängt der beste Zeitpunkt und die Häufigkeit von Red Teaming von der jeweiligen Branche und vom Reifegrad der Cybersicherheitsabwehr ab.

Insbesondere müssen Sie bereits automatisierte Aktivitäten wie Asset-Untersuchungen und Schwachstellenanalysen durchführen. Ihr Unternehmen sollte außerdem automatisierte Technologie mit menschlicher Intelligenz kombinieren, indem es robuste, regelmäßige Penetrationstests implementiert.

Sobald Sie mehrere Konjunkturzyklen mit Schwachstellen- und Pentests abgeschlossen haben, können Sie mit dem Red Teaming anfangen. Dann kann auch der tatsächliche Wert des Red Teaming wirklich umgesetzt werden. Red Teaming ohne wirklich solide Grundlagen bringt nämlich relativ wenig.

Das ethische Hacking-Team wird Ihre Umgebung wahrscheinlich so schnell und einfach kompromittieren, dass es wenig zu lernen gibt. Um wirklich effektiv zu sein, müssen die vom Red Team gewonnenen Erkenntnisse durch frühere Penetrationstests und Schwachstellenanalysen in einen Kontext gesetzt werden.

Was sind Penetrationstests?

Red Teaming wird oft mit Penetrationstests verwechselt, aber die beiden Techniken unterscheiden sich ein wenig. Genauer gesagt sind Pentests nur eine der Techniken, die von Red Teams eingesetzt werden können.

Wie wir in unseren früheren Artikeln über Pentests erläutert haben, ist die Rolle des Pentesters relativ eng umrissen. Die Arbeit von Pentestern gliedert sich in vier grobe Phasen: Planung, Informationsfindung, Angriff und Berichterstattung. Wie Sie sehen können, machen Pentester mehr, als nur nach Software-Schachstellen zu suchen. Sie denken wie Hacker: Sobald sie in Ihr System kommen, beginnt ihre eigentliche Arbeit.

Sie werden Ihre Systeme weiter ausspionieren und dann neue Angriffe auf Grundlage der Informationen planen, die sie bei der Navigation durch die Verzeichnishierarchien gewinnen. Und das unterscheidet Pentester von jemandem, der einfach Schwachstellen suchen soll, etwa durch Port-Scanning- oder Viren-Sniffing-Software. Ein erfahrener Pentester kann ermitteln:

  • wo Hacker Sie angreifen könnten
  • wie sie angreifen würden
  • wie Ihre Schutzmaßnahmen abschneiden würden
  • welches potenzielle Ausmaß die Verletzung hätte

Bei Penetrationstests wird versucht, Fehler auf Anwendungs-, Netzwerk- und Systemebene zu finden sowie Möglichkeiten zur Kompromittierung physischer Sicherheitsbarrieren zu identifizieren. Während automatisierte Tests einige Cybersicherheitsprobleme identifizieren können, berücksichtigen echte Penetrationstests auch manuell die spezifischen Schwachstellen eines Unternehmens.

Red Teaming und Penetrationstests im Vergleich

Obwohl Pentests wichtig sind, ist das nur ein Teil der Arbeit eines Red Teams. Red-Team-Einsätze haben deutlich umfangreichere Ziele als Pentester, deren Ziel oft nur darin besteht, Zugang zu einem Netzwerk zu erhalten. Red-Team-Operationen sind so konzipiert, dass sie ein realistischeres APT-Szenario nachbilden, einschließlich Verteidigungsstrategien und detaillierter Risikoanalysen.

Penetrationstests sind ein kleiner Teil des Red Teaming. Red Teaming umfasst auch die Umgehung von Schutzmaßnahmen, Persistenz, Berechtigungseskalation und Exfiltration. Penetrationstests sind nur der erste Teil der Cyber-Kill-Chain. Red-Teaming-Operationen umfassen die gesamte Cyber-Kill-Chain.

Vorteile von Red Teaming

Red Teaming bietet viele Vorteile, aber im Allgemeinen ist die Technik so wertvoll, da sie einen umfassenden Überblick über das Niveau der Cybersicherheit in einem Unternehmen bietet. Ein typischer Red-Team-Prozess umfasst Penetrationstests (Netzwerk, Anwendung, mobile und andere Geräte), Social Engineering (vor Ort, per Telefon, E-Mail/SMS, Chat) und physisches Eindringen (Knacken von Schlössern, Umgehung von Überwachungs- und Alarmsystemen). Wenn es in einem dieser Aspekte Ihrer Systeme eine Schwachstelle gibt, wird diese offengelegt.

Sobald Schwachstellen bekannt sind, können sie behoben werden. Effektive Red-Teaming-Maßnahmen hören nicht nach der Entdeckungsphase auf. Stattdessen sollten Sie nach der Isolierung von Sicherheitslücken an der Behebung und Neuprüfung arbeiten. Tatsächlich beginnt die eigentliche Arbeit in der Regel nach dem Eindringen eines Red Teams. Dann werden nämlich forensische Analysen des Angriffs durchgeführt und man versucht, Schwachstellen zu eliminieren.

Neben diesen beiden allgemeinen Vorteilen bietet Red Teaming auch viele Vorteile, wenn es in Verbindung mit anderen Techniken zur Bedrohungsanalyse eingesetzt wird. Red Teaming dient zu folgenden Zwecken:

  • Identifikation des Risikos von und der Anfälligkeit für einen Angriff auf wichtige Unternehmensdaten;
  • Simulation der Techniken, Taktiken und Verfahren (TTP, Techniques, Tactics and Procedures) von echten Bedrohungsakteuren, jedoch mit Risikomanagement und auf kontrollierte Art und Weise;
  • Bewertung der Kapazitäten Ihres Unternehmens, fortschrittliche und gezielte Bedrohungen zu erkennen, darauf zu reagieren und sie zu verhindern;
  • Förderung einer engen Zusammenarbeit mit internen Vorfallsreaktions- und Blue-Teams, um sinnvolle Abhilfemaßnahmen und umfassende Debriefing-Workshops nach der Bewertung anzubieten.

Wie funktioniert Red Teaming?

Am besten lässt sich die detaillierte Funktionsweise des Red Teaming verstehen, indem man sich anschaut, wie eine typische Red-Team-Operation abläuft. Im normalen Red-Team-Prozess gibt es mehrere Phasen:

  • Eine Organisation einigt sich mit dem Red Team (intern oder extern beauftragt) auf das Ziel der Operation. Dieses Ziel könnte zum Beispiel die Extraktion von sensiblen Informationen von einem bestimmten Server sein.
  • Das Red Team spioniert dann das Ziel aus. Das Ergebnis ist eine „Landkarte“ der Zielsysteme, einschließlich Netzwerkdienste, Web-Apps und Mitarbeiterportale.
  • Anschließend werden Schwachstellen in einem Zielsystem gefunden, die in der Regel durch Phishing-Techniken oder XSS ausgenutzt werden.
  • Sobald gültige Zugriffstoken gesichert sind, nutzt das Red Team den erlangten Zugriff, um weitere Schwachstellen zu suchen.
  • Wenn weitere Schwachstellen gefunden werden, versucht das Red Team, seine Zugriffsrechte auf die erforderliche Stufe zu eskalieren, um auf das Ziel zuzugreifen.
  • Sobald dies erreicht ist, sind die Zieldaten bzw. das Ziel-Asset erreicht.

In der Realität nutzen erfahrene Mitglieder des Red Teams eine Vielzahl von Techniken für jeden dieser Schritte. Die wichtigste Erkenntnis aus dem obigen Beispielangriffsplan ist jedoch, dass kleine Schwachstellen in einzelnen Systemen zu katastrophalen Lücken führen können, wenn sie miteinander verkettet werden.

Was ist zu berücksichtigen, wenn man ein Red Team engagiert?

Um den größtmöglichen Nutzen aus einer Red-Team-Operation zu ziehen, müssen Sie sich sorgfältig vorbereiten. Die Systeme und Prozesse, die in einer Organisation verwendet werden, sind stets unterschiedlich. Eine qualitativ hochwertige Red-Team-Operation ist speziell auf die Suche nach Schwachstellen in Ihren Systemen zugeschnitten. Aus diesem Grund ist es wichtig, eine Reihe von Faktoren zu zu berücksichtigen:

Sie sollten wissen, wonach Sie suchen

Zunächst einmal ist es wichtig zu verstehen, welche Systeme und Prozesse Sie testen wollen. Möglicherweise wissen Sie, dass Sie Ihre Web-Anwendung testen möchten, haben jedoch kein sehr gutes Verständnis dessen, was das eigentlich für Sie bedeutet, und welche Ihrer anderen Systeme mit Ihren Web-Anwendungen integriert sind. Daher ist es wichtig, dass Sie Ihre eigenen Systeme ziemlich gut verstehen und alle offensichtlichen Schwachstellen beheben, bevor Sie mit einer Red-Team-Operation beginnen.

Kennen Sie Ihr Netzwerk

Das gehört zum obigen Tipp, es geht hierbei jedoch mehr um die technischen Spezifikationen Ihres Netzwerks. Je besser Sie in der Lage sind, Ihre Testumgebung zu quantifizieren, desto genauer und spezifischer kann Ihr Red Team arbeiten.

Kennen Sie Ihr Budget

Red Teaming kann auf verschiedenen Ebenen durchgeführt werden, aber ein simulierter Angriff auf Ihr Netzwerk mit dem gesamten Spektrum – einschließlich Social Engineering und physischem Eindringen – kann teuer werden. Aus diesem Grund ist es wichtig zu verstehen, wie viel Sie für Ihre Red-Team-Operation ausgeben können und den Umfang entsprechend festzulegen.

Kennen Sie Ihr Risikoniveau

Einige Unternehmen sind in der Lage, im Rahmen ihrer standardmäßigen Geschäftsprozesse ein relativ hohes Risiko zu tolerieren. Andere – insbesondere in Branchen mit detaillierten und komplexen Compliance-Anforderungen – müssen ihr Risikoniveau in einem viel höheren Maße begrenzen. Bei der Durchführung einer Red-Team-Operation ist es daher wichtig, sich auf die Risiken zu konzentrieren, die tatsächlich Konsequenten für Ihr Unternehmen haben.

Werkzeuge und gängige Taktiken im Red Teaming

Wenn man es richtig macht, ist Red Teaming ein Angriff auf Ihre Netzwerke, bei dem das gesamte Spektrum abgedeckt wird und alle den Hackern zur Verfügung stehenden Werkzeuge und Techniken eingesetzt werden. Dazu gehören:

  • Penetrationstests von Anwendungen – mit dem Ziel, Schwachstellen auf der Anwendungsebene zu identifizieren, darunter Schwachstellen bei websiteübergreifender Anforderungsfälschung, Injektionsschwachstellen, anfälliges Session-Management usw.
  • Netzwerk-Penetrationstests – mit dem Ziel, die Schwachstellen auf Netzwerk- und Systemebene zu identifizieren, darunter Fehlkonfigurationen, Schwachstellen in drahtlosen Netzwerken, Rogue-Dienste und mehr.
  • Physische Penetrationstests – Verständnis der Sicherheit und Effektivität von physischen Sicherheitskontrollen durch einen realen Angriff.
  • Social Engineering – zielt darauf ab, persönliche und allgemein menschliche Schwächen auszunutzen und die menschliche Anfälligkeit für Betrug und Manipulation zu testen, etwa für E-Mail-Phishing, für Telefon- und SMS-Nachrichten sowie für physische und lokale Tarnung.
  • Alle oben genannten Punkte – Red Teaming ist eine allumfassende, mehrschichtige Angriffssimulation, mit der sich messen lässt, wie gut Ihre Mitarbeiter, Netzwerke, Anwendungen und physischen Sicherheitskontrollen einem Angriff durch einen echten Angreifer standhalten können.

Die ständige Evolution von Red-Team-Techniken

Es liegt im Wesen des Red Teaming, dass die Red Teams ständig versuchen, neue Sicherheitslücken zu finden, und die Blue Teams kontinuierlich daran arbeiten, sie zu schließen. Dementsprechend entwickeln sich die Techniken für das Red Teaming ständig weiter. Und deswegen ist es auch schwierig, eine Liste mit aktuellen Red-Team-Techniken zu erstellen, die nicht sehr schnell veralten wird.

Die meisten Red Teamer werden daher zumindest einen Teil ihrer Zeit damit verbringen, aufkommende Techniken und neue Exploits zu erforschen, indem sie die vielen Ressourcen der Red-Teaming-Community nutzen. Und das sind die beliebtesten:

  • Die Pentester Academy ist ein Abonnementdienst, der Online-Videokurse anbietet, vor allem zum Thema Penetrationstests. Es gibt jedoch auch Kurse zur Betriebssystem-Forensik, zu Social Engineering und zu Assemblersprache für Informationssicherheit.
  • Vincent Yiu ist ein „offensiver Cybersicherheitsanwender“, der regelmäßig über Red-Team-Techniken bloggt und eine gute Quelle für neuartige Ansätze ist.
  • Auch Twitter ist eine gute Quelle. Wenn Sie auf der Suche nach Trends im Bereich Red Teaming sind, können Sie diese auf Twitter mit den Hashtags #redteam und #redteaming finden.
  • Daniel Miessler ist ein weiterer erfahrener Red-Team-Anwender, der einen Newsletter und Podcast produziert, eine Website führt und umfassend über das zeitgenössische Red Teaming geschrieben hat. Zu den neuesten Artikeln gehören „Purple-Team-Pentests bedeuten, dass mit Ihrem Red und Blue Teaming etwas nicht stimmt“ und „Wann Sie Schwachstellenanalysen, Pentesting, Red Teams und Bug Bounties verwenden sollten“.
  • The Daily Swig ist ein Newsletter zum Thema Web-Sicherheit, gesponsert von PortSwigger Web Security. Es ist eine gute Informationsquelle zu neuen Entwicklungen im Bereich Red Teaming – Hacks, Datenlecks, Exploits, Schwachstellen in Web-Anwendungen und neue Sicherheitstechnologien.
  • Florian Hansemann ist ein ethischer Hacker und Penetrationstester, und er berichtet regelmäßig auf seinem Blog über neue Red-Team-Taktiken.
  • MWR Labs ist ebenfalls eine gute – wenn auch extrem technische – Quelle für Neuigkeiten zum Red Teaming. Dort werden für Red Teams nützliche Tools veröffentlicht, und ihr Twitter-Feed bietet Ratschläge zur Lösung von gängigen Problemen bei Sicherheitsprüfungen.
  • Emad Shanab ist Rechtsanwalt und ethischer Hacker. Sein Twitter-Feed enthält Techniken, die für Red Teams nützlich sind, beispielsweise zum Schreiben von SQL-Injections und Fälschen von OAuth-Tokens.
  • Mitre’s Adversarial Tactics, Techniques, and Common Knowledge (ATT&CK, zu Dt. feindliche Taktiken, Techniken und gängiges Wissen) ist eine kuratierte Wissensdatenbank über feindliches Verhalten. Es folgt den Phasen des Lebenszyklus von Bedrohungsakteuren und den Plattformen, auf die sie häufig abzielen.
  • The Hacker Playbook ist ein Handbuch für Hacker, das zwar relativ alt ist, aber viele der grundlegenden Techniken abdeckt, die auch heute noch die Grundlage des Red Teaming bilden. Der Autor Peter Kim hat auch einen Twitter-Feed mit Hacking-Tipps von ihm selbst und von anderen.
  • Das SANS Institute ist ein weiterer wichtiger Anbieter von Cybersecurity-Schulungen. Der Twitter-Feed DFIR – Digital Forensics and Incident Response (digitale Forensik und Vorfallsreaktion) – enthält die neuesten Nachrichten über SANS-Kurse und Praxistipps von Experten.
  • Viele der interessantesten neuen Texte zum Thema Red Teaming werden im Red Team Journal veröffentlicht. Es enthält technologieorientierte Artikel, beispielsweise Red Teaming im Vergleich zu Pentests, aber auch Denkanstöße, wie z. B. „Das Red-Team-Manifest“.
  • Schließlich gibt es noch Awesome Red Teaming, eine Community auf GitHub, die eine sehr detaillierte Liste von Red-Team-Ressourcen anbietet. Darin wird fast jeder technische Aspekt des Red Teaming behandelt, vom ersten Zugriff über die Ausführung und Persistenz bis hin zu lateraler Bewegung, Sammlung und Exfiltration.

Was ist Blue Teaming?

Bei so vielen unterschiedlichen und verschiedenfarbigen Teams ist man schnell verwirrt darüber, welches Team seine eigene Organisation nun benötigt.

Eine Alternative zum Red Team, bzw. eine andere Art von Team, das parallel zum Red Team arbeiten kann, ist ein Blue Team. Ein Blue Team hat jedoch ein anderes Ziel. Blue Teams sind die Verteidigung gegen die Offensive der Red Teams und benutzen Gegentechniken, um die Angriffe des Red Teams zu verhindern.

Red Teaming und Blue Teaming im Vergleich

Eine gängige Frage für viele Organisationen ist, ob es besser wäre, ein Red Team oder ein Blue Team einzusetzen. Diese Frage wird oft auch von einer freundschaftlichen Konkurrenz zwischen den Leuten untermauert, die in den verschiedenen Teams arbeiten. In der Realität macht jedoch keines der beiden Teams ohne das andere Sinn. Die wirkliche Antwort auf diese Frage ist: man braucht beide Teams.

Das Red Team wird benötigt, um herauszufinden, wie man eindringen kann. Und das Blue Team braucht man, um diesen Angriffen etwas entgegenzusetzen und die Verteidigung zu verbessern. Anschließend braucht man wieder das Red Team, um die neuen Verteidigungsmaßnahmen zu testen, und so geht es immer weiter.

Was ist Purple Teaming?

Das Purple Team ist eine Idee, die aus dem Versuch hervorgegangen ist, das Red Team und das Blue Team zu integrieren. Purple Teaming ist eher ein Konzept als ein wirklich eigenständiges Team. Stattdessen lässt es sich am besten als eine Kombination zwischen Red Team und Blue Team betrachten. Es integriert beide Teams für eine Zusammenarbeit.

Varonis bietet ein Purple Team an, das Ihr Unternehmen bei Ihrer Cybersicherheitsstrategie und Vorfallsreaktion beraten kann.

Noch etwas:

Red Teaming ist eine leistungsstarke Technik zum Testen der Sicherheitsschwachstellen Ihres Unternehmens, sollte aber mit Bedacht eingesetzt werden. Insbesondere müssen Sie über relativ ausgereifte Cybersicherheits-Schutzmaßnahmen verfügen, wie sie von Varonis angeboten werden, bevor Sie die wahren Vorteile des Red Teaming nutzen können.

Wenn es jedoch richtig gemacht wird, kann Red Teaming Schwachstellen in Ihrem System aufdecken, die Ihnen gar nicht bewusst waren, und Ihnen helfen, diese zu beheben. Mit einem feindlichen Ansatz können Sie simulieren, was ein Hacker wirklich tun würde, wenn er Ihre Daten stehlen oder Ihre Assets beschädigen wollte.

Jeff Petters

Jeff Petters

Jeff has been working on computers since his Dad brought home an IBM PC 8086 with dual disk drives. Researching and writing about data security is his dream job.

 

Möchten Sie Varonis in Aktion erleben?

Vereinbaren Sie eine Demo oder wenden Sie sich an unseren Vertrieb unter +49 89 3803 7990