Active Directory im Klartext

Der Einstieg in Active Directory ist nicht ganz einfach. Das hat verschiedene Gründe: Im Programmcode hat sich im Laufe der Jahre ziemlich viel Ballast angesammelt, der Verzeichnisdienst ist hochkomplex und der komplette Funktionsumfang ist durchaus respekteinflößend… und es gibt für alles ungefähr sechs verschiedene Bezeichnungen.

Um etwas Licht ins Dunkel zu bringen haben wir den Active-Directory-Jargon in eine Sprache übersetzt, die ein Active-Directory-Nutzer verwenden würde, wenn er sich mit einem anderen (menschlichen) Benutzer unterhalten würde.

Begriff

Darum geht es

Wie man es beim Feierabendbier erläutern würde

Attribut (Property) Formularfeld Als Attribut (Eigenschaft) werden die Merkmale bezeichnet, mit denen sich ein Active-Directory-Objekt beschreiben lässt.
Attributinstanz Das, was man in ein Formularfeld einträgt Die Attributinstanz ist der tatsächliche Wert eines Attributs: nicht „Name“, sondern „Maria Mustermann“.
Klasse Formular (Benutzer, Gruppe), das über alle Felder verfügt Als Klasse wird die oberste Ebene im Active Directory bezeichnet.
Klasseninstanz ein ausgefülltes Formular Bei der Klasseninstanz handelt es sich um einen bestimmten Benutzer, z. B. „mmustermann“.
Inhaltsregeln Pflichtfelder in einem Formular  

Die Inhaltsregeln stellen klar, worüber eine Klasse verfügen muss. Ohne Benutzernamen und Passwort kann kein Benutzer erstellt werden.

Ableitung/Vererbung ein Formular kopieren und einige Dinge ändern Mit der Ableitung/Vererbung verhält es sich so, als würde man einen „Standardbenutzer“ erstellen, der für alle neuen Benutzer als Muster dient.
Verzeichnisbaum (Directory Information Tree, auch kurz DIT) ein „Aktenschrank“, in dem alle Formulare aufbewahrt werden Man kann sich den Verzeichnisbaum wie einen Stammbaum vorstellen, nur ohne die Zirkelbezüge.
Steuerung der Zugriffsrechte verhindern, dass jemand ein Formular liest, ändert oder vernichtet Bei der Steuerung der Zugriffsrechte sind die Aktionen wichtig, nicht die Objekte.
LDAP – Lightweight Directory Access Protocol Standard für Angaben in einem Verzeichnisbaum LDAP ist ein allgemeines Protokoll wie SMTP oder HTTP, das von verschiedenen Systemen genutzt wird.
Klassenschema Formularkategorie  

Das Klassenschema gibt an, dass es sich um ein Benutzer- und nicht um ein Drucker- oder Gruppenformular handelt.

Attributschema Liste der Daten im Formular Das Attributschema beschreibt den Benutzer, nicht eine Gruppe oder ein anderes Objekt.
Objekterkennung Internet-Domain-Namen  

Es gibt Top-Level-Domains wie .com, .net usw., Domains wie microrosoft.com und Subdomains wie support.microsoft.com – und eigentlich bestehen sie, genau wie die Objekterkennung, alle aus Ziffern, sodass nur Androiden sie auf den ersten Blick lesen können.

Rangfolge (Poss-Superiors) Regeln zu militärischen Dienstgraden In einem Stammbaum kann der Vater nicht unter dem Sohn stehen. In der Armee kann ein General nicht einem Unteroffizier unterstehen.
Muss-Feld (Must-Contain) erforderliche Formularfelder Das sind Regeln für das absolute Minimum an Informationen, die zur Objekterstellung benötigt werden.
Kann-Feld optionale Formularfelder Diese Angaben macht man freiwillig.
Rückverknüpfung

(Back Link)

ein Formularfeld (Attribut), das bei der Aktualisierung eines „Forward Link“ aktualisiert wird Die Rückverknüpfung ist eine Art Datenbanktrigger.
Kanonischer Name ein Pfadname, der ein Objekt eindeutig identifiziert Der kanonische Name sieht aus wie eine URL, die man in einen Webbrowser eingibt.
Definierter Name  

die Bezeichnung und der Wert aller Bestandteile eines Namens

Der definierte Name sieht aus wie eine Algebra-Aufgabe.
Domain-Funktionsebene Mindestanforderungen für den Boss Überprüfen Sie die Domänenfunktionsebene: Welche Windows-Server-Versionen sind als Domaincontroller zugelassen?
Domain Controller Sammlung von Masterdatensätzen für eine Domäne Ein Domaincontroller ist eine Datenbank mit Active-Directory-Objekten für eine Domäne.
Attributsatz mit Filter Verbotsliste für bestimmte Felder Es ist ineffizient, alle Daten zu übertragen, also wird dank Attributsatz mit Filter nicht alles an die Read Only Domain Controller (RODC) gesendet.
Vorwärtsverknüpfung ein Formularfeld, bei dessen Änderung mit ihm verknüpfte Felder ebenfalls geändert werden Eine Vorwärts-Verknüpfung ist wie eine Anfrage an einen autoritativen Namenserver innerhalb einer Domäne im DNS.
Gruppe ein Ordner, der einen Haufen Formulare enthält Eine Gruppe ist ein Korb, in den man andere Objekte hineinlegt: Benutzer, Kontakte oder Rechner.
Verknüpfungstabelle eine Verknüpfungstabelle
Mitgliedsserver ein Windows-Server, der Aufgaben im Netzwerk bearbeitet Jeder Server, der kein Domaincontroller ist, kann ein Mitgliedsserver sein.
Gemischter Modus ein alter Adapter, den man für ein längst überholtes Gerät aufbewahrt Der gemischte Modus ist uninteressant, es sei denn, Sie verwenden noch Windows NT.
Nativer Modus ein neuer, sauberer Serverraum Im nativen Modus haben Windows-NT-Domaincontroller keine Chance mehr.
Namenskontext/Namensregeln die Schubladen, in denen man seine Akten aufbewahrt Unter dem Namenskontext versteht man übergeordnete Elemente für alle Objekte in einem Netzwerk, die für eine klare Struktur sorgen.
Relative Distinguished Name ein Spitzname, der beschreibt, wo sich etwas befindet Ein Beispiel für einen relative distinguished name ist „der Ordner ‚Desktop‘“: Es handelt sich um dieselbe Ordnerbezeichnung, doch der Pfad hängt vom jeweils angemeldeten Benutzer ab.